Am Sonntag, 02.10.2022 um 19:30 Uhr

Lesung im LuzinTheater

Prof. Rudolf Koloc liest aus dem Roman "Schellingers Welt" von Veronika Götze

und eigene Texte

 

Schellinger, in Kneipen der Dresdner Boheme bekannt, vom Ewig-Weiblichen hinan und hin und her gezogen, überspringt die Mauer mittels amerikanischer Heirat, trifft Bill Gates und jagt den Madonnen Italiens nach, Stein um Stein sollen sie helfen, sein Haus zu bauen, da wo die Madonnen blühen. »Ein höchst vergnüglicher Schelmenroman, den man im Bücherschrank getrost neben Thomas Brussigs "Helden wie wir" stellen kann.« Michael Hametner, MDR SACHSEN Aufgefallen - Das Kulturmagazin, 1. Februar 2021 

 

Rudolf Koloc arbeitete als Schauspieler, Regisseur und Schauspieldirektor an verschiedenen Theatern Deutschlands (Senftenberg, Schwerin, Frankfurt/Oder, Volksbühne Berlin).  Von 2005 - 2015 war er Professor für Schauspiel an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin. Er liest eigene Texte über sein durchaus langes Theaterleben und versucht der Kunst der Beobachtung eine Sprache zu geben. Ebenso berichtet er von seinem Freund Lindeur-Propely, dem Erfinder des Lindenpropellers.  

 

 

                                 Prof. Rudolf Koloc


Der eingebildete Kranke

Aufzeichnung vom 2.1.2022

Es spielen "Die Bühnenlichter"


Foto: Ulrike Kielmann