Foto: privat

 

Sylvia Bretschneider, geboren 1971 in Thüringen, hat zunächst 1991-1997 an der Martin-Luther-Universität Halle Wittenberg Erziehungswissenschaften studiert. Während des Studiums führten sie erste Erfahrungen mit Darstellendem Spiel zum Theater und so absolvierte sie im Anschluss ein Schauspielstudium in Hamburg und arbeitete seit dem Jahr 2000 durchgehend als Schauspielerin in den Ensembles der Theater in Freiberg/Döbeln (2000-2004), Chemnitz (2004-2007), Rostock (2007-2008) und Heilbronn (2008-20016). Sie stand neben vielen anderen Rollen als „Hamlet“ in Shakespeares „Hamlet“, als „Julia“ in „Romeo und Julia“, als „Käthchen von Heilbronn“ (Kleist), als „heilige Johanna der Schlachthöfe“ (Brecht), als „Lotte“ in „Groß und Klein“ (Botho Strauß), als „Frau Borkman“ in Ibsens „John Gabriel Borkman“, als „Schneekönigin“ im gleichnamigen Märchen und als „Königin Elisabeth“ in Schillers „Maria Stuart“ auf der Bühne.

 

 

 

Alejandro Quintana wurde 1951 in Chile geboren. Er studierte Schauspielkunst an der Universität Santiago, verließ sein Land 1973 nach dem Militärputsch und emigrierte in die DDR. Von 1974 bis 1981 war er Schauspieler und Regisseur am Volkstheater Rostock und lehrte an der Schauspielschule Rostock. Von 1981 bis 1983 arbeitete er als Regisseur am Berliner Theater der Freundschaft, anschließend wirkte Quintana zehn Jahre als Regisseur am Berliner Ensemble. In dieser Zeit beendet er sein externes Studium am Berliner am Berliner Regieinstitut. Von 1993 bis 1998 war er Regisseur am Staatstheater Cottbus, von 1998 bis 2000 Schauspieldirektor am Volkstheater Rostock und von 2000 bis 2003 Oberspielleiter am Staatstheater Cottbus. Von 2008 bis 2016 arbeitete Alejandro Quintana als Schauspieldirektor und Oberspielleiter am Theater Heilbronn. Daneben erfolgten zahlreiche Engagements als freier Regisseur u. a. in Chemnitz, Rudolstadt, Schwerin und Rostock. Er inszenierte Stücke und Texte u.a. von Bauersima, Beckett, Brecht, Bukowski, Büchner, Fo, Garcia Lorca, Goethe, Gogol, Horst Hawemann, Kane, Karge, Ibsen, Lessing, Luccatini, Marquez, Molière, Heiner Müller, Saavedra, Schiller, Schirmer, Shakespeare, Sinisterra, Tabori, Topor, Wedekind. Darunter waren zahlreiche Ur- und Erstaufführungen. 1985 erhielt Quintana den »Regiepreis der Berliner Kritiker« und 1986 den »Kulturpreis der DDR«. Er arbeitete ferner als Film-Regisseur. Für das Fernsehen inszenierte er »Die Bestie« nach einer Erzählung Brechts. Dafür erhielt er den Regiepreis beim Europäischen Fernsehfestival in Plowdiw. Außerdem war er der Regisseur der Fernsehserie »Karfunkel« für das ZDF, für die er ebenfalls zwei Preise erhielt.

 Seit dem Sommer 2016 leben Sylvia Bretschneider und Alejandro Quintana in der Feldberger Seenlandschaft. Im September 2017 haben sie hier mit dem Stück „Reineke Fuchs“ von Goethe ihr eigenes Theater eröffnet. Sylvia Bretschneider spielt hier Reineke Fuchs und mehr als ein Dutzend andere Figuren unter der Regie von Alejandro Quintana.

 

Weiterhin haben die beiden Lesungen und semiszenische Lesungen im Repertoire, beispielsweise Franz Kafkas „Verwandlung“ oder Charles Dickens „Weihnachtsgeschichte“.

 

 

 

Susan Ihlenfeld

 

 

Susan Ihlenfeld ist in Vorpommern geboren und aufgewachsen. In Berlin absolvierte sie bis 2008 ihre Schauspielausbildung. Im Anschluss ging sie ans Theater Plauen-Zwickau, wo sie unter anderem als Luise in »Kabale und Liebe«, Evelyne in »Das Maß der Dinge« oder als Julie in »norway.today« zu sehen war.

 

Am Theater Heilbronn spielte sie drei Jahre im Festengagement unter anderem das Käthchen im »Käthchen von Heilbronn«, die Lola im gleichnamigen Stück, die Irina in »Villa Dolorosa« oder auch die junge Frau im »Goldenen Drachen«. Als Gast spielte sie später am »Théâtres de la ville de Luxembourg«, an der tri-bühne in Stuttgart, im Thüringischen Landestheater Rudolstadt sowie am Theater Heilbronn. Außerdem arbeitete sie als Dozentin an der INAC- Theaterakademie in Berlin.

In "Bezahlt wird nicht!" spielt sie die drei Rollen: "Margherita", "Giovanni" und "Carabiniere".

 

Tobias Thiele

 

 

Der 1986 in Ost-Berlin geborene Sänger und Liedermacher Tobias Thiele, brachte im September 2016 seine Debüt-CD „Unerhört“ heraus. 2017 erhielt er dafür den Förderpreis der Liederbestenliste.

Der studierte Musikwissenschaftler arbeitet auch als Gitarrenlehrer in einem Berliner Jugendzentrum.

 

Seit 2018 hat er seine Liebe zum Theater entdeckt. Im Theater tri-bühne in Stuttgart begleitet er in dem Stück „Warum, warum?“ fünf SpielerInnen musikalisch auf den Bühne. In "Bezahlt wird nicht!“ ist er Musiker, akustischer Begleiter und Mitspieler zugleich.

 

"Die Bühnenlichter"

(von links) Hinten:  Petra Klinger, Sophie Bonhoff, Anja Enders, Anna Klein, Elisabeth Schleßmann, Merete de Kruyf, Gisela Mielke

Mitte: Beate Budach, Rita Sentner, Catharina Eschner, Kerstin Gruß, Dörte Hörnig, Marion Laskowski, Katharina Dietrich, Beate Lindstaedt

Vorn: Franziska Enders, Florentine Schramm, Sandra Schramm

noch nicht im Bild: Kathrin Amberg

 

Theatergruppe „Die Bühnenlichter“

Im März 2017 gründete Sylvia Bretschneider eine Theatergruppe mit spielbegeisterten Laien. Dies ist ein Projekt des Kulturvereins Feldberger Land e.V.. Als erstes Stück brachte die reine Frauengruppe am 8. März 2018 den griechischen Klassiker "Lysistrate" mit großem Erfolg auf die Bühne. Insgesamt acht Vorstellungen machten Appetit auf mehr und brachten einige neue Spielwütige in die Truppe. So arbeiten mittlerweile 21 Frauen aus Feldberg und Umgebung (nicht alle stehen auf der Bühne) mit viel Freude und großem Engagement an ihrem zweiten Stück. "Des Teufels drei goldene Haare" wird gleich zwei Premieren haben. Die Theatergruppe ist so groß geworden, dass wir fast alle Rollen doppelt besetzen konnten. Deshalb feiern wir am Freitag, 16.11.2018 um 18:00 Uhr die erste Premiere und am Sonntag, 18.11.2018 um 16:00 Uhr gleich die zweite.